Ambulanter Eingriff

Narkosen bei ambulanten Operationen


In der Main-Klinik werden neben stationären Operationen auch ambulante Operationen angeboten.

Die Patienten werden am Operationstag im AOZ (Ambulantes Operations-Zentrum) vorbereitet. Nach der Operation dürfen die Patienten im Aufwachraum ausschlafen bzw. solange, bis die Teilnarkose abklingt.  Anschließend warten die Patienten im Ruheraum bis sie von den Angehörigen wieder abgeholt werden.

Ambulante Operationen können in Allgemeinnarkose, aber auch in Teilnarkose (Spinalanästhesie, Plexusanästhesie u. a. ) durchgeführt werden.

Ein wesentlicher Aspekt dabei ist, dass alle ambulanten Patienten, die eine Narkose oder ein Beruhigungsmittel erhalten haben, von einer Begleitperson nach Hause gebracht und weiter betreut werden.

Da Beurteilungsvermögen, Bewegungsabläufe und Reaktionsfähigkeit bis zu 24 Stunden beeinträchtigt sein können, sollte der Patient in diesem Zeitraum nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, keine Maschinen betreiben, keinen Alkohol trinken und keine rechtswirksame Entscheidungen treffen.

Einen Ruhetag einzulegen, ist die beste Möglichkeit den Operationstag zu verbringen. Einer guten Genesung steht dann nichts mehr im Wege.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK