Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

ADAC-Luftrettung

Gegen die Zeit und für das Leben


Christoph 18 in Ochsenfurt

Seit 1980 ist der Rettungshubschrauber „Christoph 18“ in Ochsenfurt stationiert und wird seit 1. Januar 2011 wieder von der gemeinnützigen ADAC-Luftrettung betrieben. Von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang ist der fliegende gelbe Engel vom Typ EC 135 einsatzbereit. Die erfahrene Crew besteht aus den Piloten der ADAC-Luftrettung, den Notärzten der Main-Klinik und der Universitätsklinik Würzburg sowie den Rettungsassistenten des BRK und des Malteser Hilfsdienstes. Der Einsatzradius von „Christoph 18“ beträgt bis zu 70 km um die Luftrettungsstation an der Main-Klinik. Als „fliegende Intensivstation“ ist er mit allen notwendigen Geräten ausgestattet, um dem Patienten die bestmögliche Versorgung am Einsatzort bieten zu können. Bei den meisten der Einsätze von „Christoph 18“ handelt es sich um internistische Notfälle, wie z. B. Schlaganfälle oder Herzinfarkte.

Mit 34 Stationen ist die ADAC-Luftrettung der größte zivile Betreiber von Luftrettungsstationen in Deutschland. Von der Lausitz bis zur Eifel, von den Alpen bis zur Nordsee sind die fliegenden gelben Engel täglich von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang und zum Teil auch rund um die Uhr im Einsatz. Bei ihren 45.000 meist lebensrettenden Einsätzen versorgen die ADAC-Hubschrauber jährlich mehr als 40.000 Patienten. Dabei kommen nur speziell geschulte Piloten, Notärzte und Rettungsassistenten zum Einsatz – unterstützt durch modernste Flug- und Medizintechnik.  

Mit der Indienststellung des ersten zivilen und ständig einsatzbereiten Rettungshubschraubers „Christoph 1“ am 1. November 1970 in München initiierte der ADAC den Ausbau des öffentlich-rechtlichen Luftrettungsdienstes. Seit 1970 hat er mehr als 250 Millionen Euro aus Mitgliederbeiträgen in den Auf- und Ausbau der Luftrettung investiert, da diese Leistung von den Krankenversicherungen nicht kostendeckend getragen wird. Die gemeinnützige ADAC-Luftrettung GmbH beschäftigt 180 Mitarbeiter und arbeitet deutschlandweit mit über 800 Ärzten und 300 Rettungsassistenten zusammen. Heute ist die ADAC-Luftrettung an 34 Stationen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden mit 49 eigenen Rettungs- und Intensivhubschraubern vertreten.